Bundesjugendlager in der Diözese München "Hock di hera, san ma meara"

von Christiane Darr (Kommentare: 0)

(hochdeutsch: Setze dich zu uns, dann sind wir eine größere Gruppe)

Vom 29. Juli bis zum 5. August fand auch in diesem Jahr wieder das Bundeslager der Malteser Jugend statt. Ausrichtende Diözese war in diesem Jahr München-Freising, weshalb sich das Lager im ca. 35km westlich von München entfernten Freizeitpark Mammendorf, im Landkreis Fürstenfeldbruck, ereignete. Aus ganz Deutschland kamen über 800 Kinder, Jugendliche und Helfer zusammen, um gemeinsam eine Woche zu gestalten und Spaß zu haben. Besonders das auf dem Gelände des Freizeitparks befindliche Freibad mit angegliedertem Badesee war für die zwischenzeitlich sehr heißen Sommertage immer eine willkommene Abkühlung für alle Teilnehmer. Mit der längsten hangverlegten Riesenrutsche Deutschlands (173m) war für die Kinder eine weitere einzigartige Erfahrung inklusive.
Mit offenen Armen wurden die Jugendlichen am ersten Tag mit einem sehr liebevollem, selbst komponierten Lagerlied empfangen, das über das gesamte Bundeslager immer wieder für gute Laune und Tanz gesorgt hat. Gleichzeitig machte es den Teilnehmern die Wichtigkeit von Vielfalt und Toleranz gegenüber Andersdenkenden deutlich. Neben dem lagerinternen Oktoberfest, den vielen spannenden Workshops, dem Sporttag und dem Action-bound-Tag durch München, gab es außerdem ein sehr mitreißendes Pappbootrennen am Freitag, auf das sich die Kinder und Jugendlichen die ganze Woche vorbereitet hatten. Beim Kleinkunstabend erhielt jeder Teilnehmer die Möglichkeit zu zeigen was in ihm steckt und welche verborgenen Talente er hat. Es wurde insgesamt ein sehr vielfältiges und einzigartiges Programm geboten. Auch die Heilige Messe am Donnerstag, unter Leitung von Jugendseelsorger Christoph Stürzer, wurde von den Teilnehmern als sehr schön empfunden.

Mit etwas geschafften Gemütern, aber um viele Erfahrungen und Freunde reicher, reisten die Magdeburger Teilnehmer schließlich am Samstag, nachdem in solidarischer Gemeinschaft der Lagerplatz aufgeräumt wurde, wieder nach Hause.

Wir freuen uns auf das nächste Jahr.

Zurück

Wie findest Du das?